Newsletter Plugin for WordPress by FreshMail

Sportartikel der nammhaften Marken in Stocklot Großhandel

Zahlreiche Online-händler, die Produkte zugleich als Restposten vetreiben, spezialisieren sich auf Sportware der nammhaften Produzenten, da hier der problemlose Absatz im Grunde genommen alle Mal garantiert ist. Die Kunden, die die sehr hohe Ausführung des Produkts und dabei aktuelle Modelle benötigen, sind geeignete Kundschaft für die Verkäufer, die Sportswear beispielweise von Vans, Black Diamonds, Aquasphere und andere anbieten. Und jetzt die interessante Story einer der berühmtesten Sportmarken:

„Die adidas AG ist ein deutscher Sportartikelhersteller mit den Marken adidas, Reebok und TaylorMade. Das Unternehmen hat seinen Sitz im fränkischen Herzogenaurach. Seit dem 17. November 1995 ist der Konzern im Deutschen Aktienindex an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und gilt nach Nike als der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt. Zu Beginn der 1920er Jahre fertigten die Gebrüder Dassler in der alten Waschküche ihrer Mutter Turnschuhe, die optimal an den Fuß der jeweiligen Sportler angepasst waren. Allerdings kam es zwischen den Brüdern immer wieder zu Differenzen. Rudolf, der versierte Geschäftsmann, war der Extrovertiertere der beiden; Schuhmachermeister Adolf dagegen war eher introvertiert und handwerklich begabter. Im Jahre 1928 kamen das erste Mal Adidas-Schuhe bei den Olympischen Spielen in Amsterdam, in der Leichtathletik, zum Einsatz. Mitte der 30er Jahre wurden mehrere verschiedene Sportschuhmodelle für unterschiedliche Sportarten hergestellt. Nach dem Krieg zerstritten sich Adolf Dassler und sein Bruder Rudolf endgültig und gingen getrennte Wege. Rudolf Dassler gründete 1948 die Firma Puma, die lange Zeit einer der schärfsten Konkurrenten bei Sportschuhen war. Beide Herzogenauracher Firmen stellten die gesamte Bandbreite an Sportschuhen für eine Vielzahl von Sportarten her. Die heutige Adidas AG wurde am 18. August 1949 durch Adolf Dassler gegründet. Der Name ist zusammengesetzt aus seinem Spitznamen „Adi“ und den ersten drei Buchstaben seines Nachnamens. Adi Dasslers Fußballschuhe nutzte unter anderem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Mit dem deutschen Sieg bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in Bern, dem sogenannten Wunder von Bern, wurden die Fußballschuhe aus dem Hause Adidas schließlich weltbekannt. Adidas produzierte verstärkt auch weitere Sportartikel, anfänglich Fußbälle, ab 1967 durch eine Kooperation mit der französischen Bekleidungsmarke Le Coq Sportif auch Sportbekleidungen. Als Adolf Dassler 1978 verstarb, wurde das Unternehmen, das mittlerweile Weltmarktführer für Sportartikel war, von seiner Familie weitergeführt. Obgleich die Produktion zunehmend in Billiglohnländer verlagert wurde, kam Adidas Mitte der 1980er Jahre in eine wirtschaftliche Schieflage; das Familienunternehmen musste für familienfremde Investoren geöffnet werden. Verkauf und Börsengang Am 7. Juli 1990 verkaufte die Familie Dassler 80 % ihrer Firmenanteile an den umstrittenen französischen Unternehmer Bernard Tapie für 1,6 Milliarden französische Francs, etwa 470 Millionen D-Mark Tapie verkaufte im folgenden Jahr 20 % seiner Anteile an die britische Pentland Group, die wiederum 1992 zunächst ein Übernahmeangebot für Adidas machte, dieses nach Wirtschaftsprüferberichten im Sommer 1992 zurückzog und den 20%-Anteil schließlich Ende 1992 an Tapie zurückverkaufte. Nach der Insolvenz Tapies wurden die Anteile zunächst von seiner Bank, dem Crédit Lyonnais gehalten und anschließend 1994 an den französischen Unternehmer Robert Louis-Dreyfus veräußert. Nachdem das Unternehmen zunächst als Adidas International Holding GmbH firmiert hatte, wurde es 1993 in Adidas AG umfirmiert und in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. 1995 wurden die Aktien der Adidas an der Börse in Frankfurt platziert. 1997 übernahm Adidas den französischen Sportartikelhersteller Salomon für 2,4 Milliarden DM, fortan nannte sich das Unternehmen Adidas-Salomon. Der Zusammenschluss mit dem vorwiegend auf Wintersport fokussierten Unternehmen sollte die Bandbreite des Sortiments erhöhen, allerdings erwies sich die Akquisition als verlustreiches Geschäft. Salomon wurde 2005 an Amer Sports für 485 Mio. Euro abgestoßen. In der Folge übernahm Adidas den Konkurrenten Reebok, die bisherige Nummer drei der Sportartikelbranche, für 3,1 Mrd. Euro.“ : Großhandel Schuhe

Allein die mehrjährige Erfahrung und internationalle Einwirkung auf Sportmode beantwortet die Frage, warum die Käufer hauptsächlich die Schuhe oder Sportjacken gerade von diesem Brand ohne weiteres ankaufen. Und diese Nachfrage ist für alle Restposten Wiederverkäufer sehr wesentlich.

Eingehende Suchbegriffe:

  • https://yandex ru/clck/jsredir?from=yandex ru;search;web;;&text=&etext=1825 bI86h8aQd5nKKHDbnmoBME6Mzh7a4mOwls0e3x07mPEKDph3vyYRoYWDm2patf4amCj8bw5kHqa3clJdCOtgZQ 12d1235f9227b9764cef1a5774c627a045fbca46&uuid=&state=_BLhILn4SxNIvvL0W45KSic
TwittertumblrStumbleUponPinterestRedditFacebookLinkedInGoogle+flattrDiggEmailbuffer
This entry was posted in Markenware Restposten and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Multilingual Website

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish

Letzte Beiträge

Archive

Kategorien

Schlagwörter

Beliebte Suchbegriffe

Den Newsletter bestellen

Newsletter Plugin for WordPress by FreshMail